Spenden für „Die Tafel“

Dass es auch in unserer Region viele hilfsbedürftige Menschen gibt, ist vielen gar nicht bewusst, doch die Mitarbeiter der Tafel sehen die Not jeden Tag. Zwei Drittel der Kundschaft kommt aus Deutschland. Unter ihnen sind alleinerziehende Eltern oder ältere Menschen, deren Rente nicht ausreicht. Ein Drittel der Kundschaft hat ausländische Wurzeln – aus 18 verschiedenen Nationen kommen die Menschen.

Das Max-Born-Gymnasium, eine Schule mit sozialem Profil, hilft nicht nur Hilfsbedürftigen in Uganda und Bolivien, sondern sammelt auch für Menschen direkt hier vor Ort.

Dr. Heike Vierling-Ihrig, Religionslehrerin am MBG, hat bereits zum vierten Mal eine Spendenaktion für die Tafel in der Vorweihnachtszeit organisiert. Schüler und Eltern spendeten Grundnahrungsmittel wie Mehl, Zucker, Nudeln und Reis, an denen es in den Läden der Tafel im Advent immer mangelt.

Dr. Heike Vierling-Ihrig sowie ihr Helferteam aus Schülern und Praktikanten sind sehr stolz auf das Ergebnis: 370 Päckchen der genannten Lebensmittel kamen zusammen: „Wir sind im vierten Jahr mit dabei, nach wie vor als einzige Schule. Mir liegt es am Herzen, die Bedürftigen hier vor Ort zu unterstützen und nicht die Augen vor der Not der Menschen zu verschließen“, so Vierling-Ihrig.

Am 4. Dezember 2017 holten Kurt Hütter und Klaus Rudniki von der Tafel die Spenden ab. Auch Schulleiter Joachim Philipp begrüßte Herrn Hütter und dankte Dr. Heike Vierling-Ihrig für die tolle Organisation.