Posterausstellung zum Projekt „Klimawandel findet Stadt“

Das Max-Born-Gymnasium, die Abteilung Geographie der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und die Stadtverwaltung Neckargemünd, haben im Juni 2016 eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist die Durchführung eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten, auf drei Jahre angelegten Umweltbildungsprojekts zum Thema „Klimawandel findet Stadt“. Ziel des Forschungsprojektes ist, die Beurteilungs- und Handlungskompetenz von Jugendlichen in Bezug auf Klimawandelfolgen und nachhaltige Anpassungsmaßnahmen in Städten auszubauen. Im Verbund mit weiteren Universitäten wurden Unterrichtsmodule zu Auswirkungen des Klimawandels und nachhaltigen Anpassungsstrategien entwickelt, die nach Abschluss des Projektes bundesweit an Schulen durchgeführt werden. Eigens hierfür wurde ein phänologischer Globe-Garten errichtet, damit die SchülerInnen die Möglichkeit haben, über einen längeren Beobachtungszeitraum Klimawandelfolgen direkt zu beobachten. Über die Wetterstation, die im Schulzentrum installiert wurde, können die SchülerInnen, die für das Projekt notwendigen Daten direkt abrufen, um Klimadaten unmittelbar mit dem Pflanzenwachstum in Verbindung zu bringen. Die Station ist mit einem umfassenden Netz an Wetterstationen verknüpft, so dass auch auf diese Daten zurückgegriffen werden kann. Hierdurch wird ein Vergleich mit den Klimabedingungen in anderen GLOBE-Gärten ermöglicht.

Die ersten Erkenntnisse, die die SchülerInnen aus dem Projekt gewonnen haben, liegen nun vor und wurden von diesen als Poster aufgearbeitet. Die Ergebnisse werden ab dem 29. Mai im Rathaus Neckargemünd, Bahnhofstraße 54, für vier Wochen ausgestellt und können zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros besichtigt werden.