Sommerkonzert

Alles begann mit Henry Hamann, einem jungen Rhythmustalent, allein mit seiner Conga auf der Bühne: doch mit perfekter Choreografie schritt der Unterstufenchor singend durch die Aula – der ewige Kreis aus „König der Löwen“ zog das Publikum in seinen Bann. Anna Thommes übernahm im Laufe des Stücks ein Gesangssolo.

Darauf folgte der traurige Choral „Ecce homo qui est faba“ aus „Mr. Bean“, der eigentlich einen lustigen Text hat „Siehe da, der Mensch, der eine Bohne ist. Lebewohl der Mann, der eine Bohne ist.“

Nils Schlaback begleitete den Unterstufenchor mit dem Akkordeon beim hoffnungsvollen Chorgesang „Vois sur ton chemin“ aus „Die Kinder des Monsieur Mathieu“.

Die Leiterin des Unterstufenchors, Larissa Schnadt, testete die Musikalität des Publikums bei „Pop-di-dab“ von Wolfgang Koperski. Bei diesem „groovigen“ Lied begleiteten die Zuschauer den Chor mit einer Endlosschleife.

Emily Schlüchtermann begeisterte die Zuhörer mit ihrem schon vielfach unter Beweis gestellten Talent auf der Violine mit einer Bourrée und eine Gigue von Bach. Gemeinsam mit ihrem Bruder Leander am Klavier spielte sie anschließend „Oblivion“ von A. Piazzolla.

Der Mittel- und Oberstufenchor bewies sein Können bei „Believer“ von den Imagine Dragons und dem anspruchsvollen A Capella Lied „Royals“, das sehr klar und präzise vorgetragen wurde. Arim Jossé begleitete den Chor beim melancholisch-schönen „Mad world“ der 90-er Jahre Band ‚Tears for Fears‘. Den Höhepunkt des Konzerts bildete jedoch das Gute-Laune-Lied „Don’t stop me now… cause I’m havin‘ a good time“ von Freddy Mercury, welches von einem großen Instrumentalensemble und dem begeistert mitklatschenden Publikum begleitet wurde.

Hannah Grüne und Elias Friebe sangen gemeinsam „Slow Cheetah“ von den Red Hot Chili Peppers. Paul Richter und Julian Stoll – mit gespielten Starallüren – spielten und sangen in interessantem Outfit „Road trippin“, „Chronos feasts on his children“ und „Goodbye moonmen“.

Die Bigband unter der Leitung von Alvaro Blumenstock spielte Jazz-Klassiker wie „The Chicken“, „My Favorite Things“, das dunkel-anziehende Stück „Caravan“ mit fulminantem Ende, das Latino-Jazz-Stück „Angel“ sowie „Sing sind sing“.

„Was für ein wunderschöner Sommerabend, was für eine wunderbare Musik dazu.“ – Schulleiter Joachim Philipp war sichtlich stolz auf seine talentierten Schüler und engagierten Kollegen und dankte allen Beteiligten mit Blumen, Wein und Süßigkeiten.

Musikexperten der 5. Klassen im Schuljahr 2017/2018

Der Musikexpertenkurs, der in Kooperation mit der Musikschule Neckargemünd in den Räumen des Max-Born-Gymnasiums stattfindet, hatte in diesem Jahr eine Besonderheit:
Mit nur drei teilnehmenden 5. Klässlern war die Gruppe sehr exklusiv und die Schüler konnten intensiv die Musikinstrumente, die von den Instrumentallehrern mitgebracht wurden, ausprobieren.
In diesem Schulhalbjahr gab es keine wöchentlichen Treffen, sondern vier Blöcke, in denen die Instrumentengattungen (Zupfinstrumente, Streicher, Holz- und Blechblasinstrumente) vorgestellt wurden. Als Bonus hatte der Musikschulleiter Herr Schmitz ein Treffen in der Musikschule selbst angesetzt: Die Schlaginstrumente, das Klavier und die Harfe konnten direkt vor Ort probiert werden. Als Begleitung und Ansprechpartnerin war Frau Kieckhäfer-Wüst, Musiklehrerin am MBG, bei jedem Treffen dabei.
Eine weitere Besonderheit, die es in diesem Jahr erstmalig gab:
Noch bevor der Musikexpertenkurs, der zwischen Oktober und Januar eines jeden Schuljahres für die 5. Klassen angeboten wird, zu Ende war, hatte ein Schüler sich für die Viola entschieden und in einem Probeabo bei der Musikschule seine ersten Unterrichtsstunden genommen.
Dies erfreut nicht nur die Lehrer der Musikschule, auch die Musiklehrer des MBG wissen, dass die gut funktionierende Ensemblearbeit im Bereich Orchester und Bigband nur fortgesetzt werden kann, wenn junge Schüler bereit sind, die Welt der Musik zu entdecken.

Im nächsten Schuljahr hoffen wir, wieder bei mindestens 10 Schülern Interesse zu wecken, damit der Kurs, wie in den Jahren zuvor, wöchentlich stattfinden kann.
Am „Tag der offenen Tür“ (Freitag, 16.3.2018) können die kommenden 5. Klässler sich mit ihren Eltern über die Modalitäten informieren.

Weihnachtskonzert 2017

Unglaublich“ und „Wow“ hörte man es durch die Zuschauerreihen raunen: was die musizierende Schülerschaft des MBG mit ihren Musiklehrerinnen Sabine Krings, Julia Ruch, Larissa Schnadt, Kerstin Weimar und ihrem Musiklehrer Alvaro Blumenstock auf die Beine gestellt hatten war „einfach unglaublich“. In drei Stunden wurden den Zuhörern eine Vielzahl von Musikrichtungen, Musikepochen und Ensemblekombinationen präsentiert, die noch lange in den Ohren nachklangen, wie zum Beispiel die romantisch-wunderschöne Melodie der Filmmusik zu „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“.

Der gesamte musikalische Vorweihnachtsabend am 15. Dezember 2017 bot viele Momente, in denen sehr genau zu spüren war, wie leidenschaftlich und voller Lebensfreude am MBG Musik gemacht wird: gleich zu Beginn trugen Noa Francis und Jakob Mergel aus dem Unterstufenchor ein mit kräftiger und satter Stimme gesungenes umfangreiches Solo in „Adiemus“ vor. Warme und weiche Flötenklänge von Sophie Watzelt aus der Kursstufe 2 begleiteten den Unterstufenchor beim schwedischen Weihnachtslied „Härligärjorden“. Dann mussten sich die jungen Sängerinnen und Sänger warm anziehen: Geräuschvolles Schneegestöber, Hufgetrappel, Glöckchengeläut und ein echter Schlitten begleitete den von Larissa Schnadt geleiteten Unterstufenchor auf die Bühne. Sie trugen „Let it snow“ in echter Swingtime-Manier vor. Hier begleitete Paul Richter aus der Kursstufe 1 gekonnt mit dem Saxophon.

Anezka Kos aus der 7d spielt ein ganz besonderes Instrument, die Harfe, und trat gleich zwei Mal auf. Sie spielte „Serenade Melancolique“ von A.J. Hasselmans und später – umrahmt vom Orchester – das Aschenbrödelthema.

Der Neigungskurs Musik von Kerstin Weimar hatte „White Christmas“ selbst arrangiert. Da die Kursleiterin leider erkrankt war, spielten die ambitionierten Musiker unter der Leitung von Julia Ruch und führten das Lied zu einem fulminanten Abschluss. Pia Storace überzeugte mit ihrer sehr erwachsenen und klangvollen Stimme.

Mutig, witzig und mit eindeutigem Gesangstalent führten Daniel Hantmann und Julian Stoll „Guy love“ auf. Julian Stoll zeigte sich im Laufe des Abends als wahres Multitalent: er war in wechselnden Besetzungen Chorsänger, Solosänger, Duettsänger, Schlagzeuger und Bassist – all das mit viel Spaß und Freunde an der Musik – ein wahres Showtalent.

Der Mittel- und Oberstufenchor unter der Leitung von Sabine Krings präsentierte zwei stimmungsvolle Lieder „Can you feel the love tonight“ von Elton John und Michael Jacksons „Earth song“.

Annika Rupp erfreut die Besucher der MBG-Konzerte schon seit einigen Jahren mit ihrem Gesangstalent. Bei diesem Konzert sang sie die schöne Ballade „Angel“ von Sarah McLachlan.

Nach einer Umbaupause bot das Orchester unter der Leitung von Julia Ruch ein umfangreiches und beeindruckendes Filmmusik-Programm. „Zum dahinschmelzen“ war die weihnachtlich-romantische Filmmusik zu „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Dann folgte die in diesem Herbst überall präsente Titelmusik der „Game of Thrones“-Reihe mit einem interessanten Zwischenspiel: der zweistündige Musikkurs von Julia Ruch hatte ein Orff-Arrangement des Themas einstudiert.

Hoffnungsvoll-besinnlich wurde es bei „The inner light“ aus Star Trek, in dem Emily Schlüchtermann, Franca Magnin und Sophie Watzelt mit Soli brillierten.

Disney-Märchenstimmung kam auf, als Julia Ruch mit einem echten Anna und Elsa-Zauberstab das Medley „Frozen“ aus dem gleichnamigen Film dirigierte und dabei alle kleinen und großen Mädchenherzen höher schlagen ließ.

Doch damit nicht genug: Chor und Orchester präsentierten die vielstimmige und unterschiedliche Klangwelten vereinende Weihnachtskantate „Herbei oh ihr Gläubigen“ von Otto Kaufmann und sangen gemeinsam mit dem Publikum das wunderschöne bolivianische Weihnachtslied „Flog ein Vogel“.

Nach einer weiteren Umbaupause wurde es laut und fetzig: Die BigBand unter der Leitung von Alvaro Blumenstock bot den fulminanten Abschluss des Konzerts mit „On Broadway“ von George Benson, „Autumn leaves“ von Joseph Kosma mit einem Gesangssolo von Juliette Christopher, „Satisfaction“ von den Rolling Stones, gesungen von Julian Stoll, und „Angels“ von Wes Montgomery.

Schulleiter Joachim Philipp bedankte sich bei allen Musikerinnen und Musikern, dem Technikteam sowie den Musikkolleginnen und dem Musikkollegen für den „fantastischen musikalischen Abend“ und freute sich, dass auch sein Vorgänger Horst Linier und Bürgermeister Frank Volk gekommen waren und den Abend sichtlich genossen hätten.