Musikalische Talente fördern

 Pilotprojekt Streicherklasse am MBG unterstützt von Sparkasse Heidelberg und Freundeskreis

„C-C-C-C, G-G-G-G, D-D-D-D, A-A-A-A, E-E-E-E“, und dann wieder rückwärts, zupfen die 12 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a auf ihren Instrumenten (wobei das tiefe C den Celli und Bratschen vorbehalten ist, und das hohe E nur von den Geigen gespielt wird). Eine Menge gilt es dabei zu beachten:

Man muss genau so schnell zählen wie die anderen, man darf mit dem Finger nicht die falsche Saite erwischen, man muss immer viermal denselben Ton zupfen, und man muss wissen, wann man überhaupt dran ist. Da kann man schon ganz schön ins Schwitzen kommen. Die Fünftklässler haben erst in diesem Schuljahr begonnen, ein Streichinstrument zu erlernen. Musiklehrerin Julia Ruch freut sich: „Die Kinder haben schon richtig viel gelernt, gerade auch im Bereich der Sekundärtugenden. Wenn ich erkläre, müssen sie leise sein. Sie hören aufeinander und achten auf ihr eigenes Spielen. Sie müssen sich richtig konzentrieren! Aber wir haben auch alle gemeinsam jede Stunde ein greifbares Erfolgserlebnis, wenn das neu Geübte dann auf einmal gelingt.“

Ermöglicht wurde das Streicherklassenprojekt durch zwei großzügige Spenden: Der Freundeskreis des Max-Born-Gymnasiums beteiligte sich mit 2000 €, und die Sparkasse Heidelberg schoss noch 1000 € zu. Das Projekt, das jetzt seit November richtig Fahrt aufgenommen hat, begann hinter den Kulissen bereits im Sommer. Als klar wurde, dass die Schule mit Musik-Deputaten in diesem Jahr besonders gut versorgt sein würde, baten die Musiklehrerinnen Julia Ruch und Sabine Krings die Schulleitung, beide in einer Klasse unterrichten zu dürfen: Mit zwei Lehrerinnen in einer Klasse könnte ein Teil der Kinder im Rahmen des regulären Musikunterrichts eine Streicherklasse bilden, während die anderen die musikalischen Inhalte mit Sabine Krings als Singeklasse erarbeitet und Körper und Stimme als Instrumente nutzt.

Schulleiter Joachim Philipp war sofort mit im Boot: „Wir sind ja nicht ausschließlich MINT-Schule, sondern legen neben der naturwissenschaftlichen Ausbildung auch großen Wert auf kulturelle Förderung und musisch-künstlerische Bildung. Durch die Streicherklasse können wir das „Nachwuchs-Problem“ in den musikalischen Ensembles minimieren. Dieses Pilotprojekt lässt uns herausfinden, ob die Institution einer Streicherklasse, die an einigen Stadt-Schulen bereits etabliert ist, auch in Neckargemünd funktionieren kann.“

Nach der Erlaubnis durch die Schulleitung machte sich Ruch daran, die notwendigen Mittel zusammenzubekommen. Ein paar Instrumente waren in der Schule zwar vorhanden, diese mussten jedoch auch noch vom Geigenbauer überarbeitet werden, was nicht nur einiges Geld, sondern auch ein paar Wochen Zeit beanspruchte. Von den 30 Kindern der 5a entschieden sich letzten Endes 12 für die Streicherklasse, während 18 das Instrument der Stimme vorzogen. „Eine ideale Aufteilung“, so Ruch. Die Instrumente können jetzt seit einigen Wochen als Leihgaben von den Kindern mit nach Hause genommen werden, und es wird nur ein kleiner Unkostenbeitrag durch die Familien übernommen.

Für Filialleiter Christoph Schmid von der Sparkasse Heidelberg war es keine Frage, die Schule in diesem Projekt zu unterstützen: „Die Kreativität zu fördern, ist uns immer ein Anliegen. Deshalb sind wir hier gerne dabei. Die Begeisterung der Kinder ist hier ja richtig mit Händen zu greifen. Man sieht und hört, wie eifrig sie bei der Sache sind!“

Auch der Freundeskreis war sofort mit von der Partie und sagte die Förderung gern zu. Dessen Vorsitzende, Anita Weißenbach, hebt vor allem die Regelmäßigkeit und Verbindlichkeit hervor: „Hier können die Kinder gemeinsam in der Gruppe ihre Instrumente spielen, und sie haben einen größeren Anreiz zu üben, als wenn sie „nur“ ihren Musiklehrern vorspielen.“ Zudem betonte sie: „Mit diesem Projekt können wir die musikalischen Talente auch unabhängig vom Elternhaus fördern, und die Kinder können ohne Druck ein neues Instrument lernen.“

Schulleiter Joachim Philipp dankte Freundeskreis und Sparkasse herzlich für die tollen Spenden. Nachdem alle Kinder versichert hatten, dass sie auch daheim fleißig auf ihren Instrumenten übten, wagte er einen Ausblick: „Beim nächsten Schulkonzert werden wir euch bestimmt schon hören können, und wir freuen uns, dass Ihr Euch sicher bald im Orchester beteiligen könnt!“

Auch die Kinder selbst sind Feuer und Flamme für ihr neues Projekt: Janick zum Beispiel lernt jetzt Bratsche und findet: „Es ist etwas ganz anderes als alles, was ich sonst mache. Die Kombination aus Bogen, Saiten, linker Hand und rechter Hand ist neu für mich, das ist richtig spannend.“ Damon freut sich über sein Cello: „Es macht einfach Spaß, ein Musikinstrument auszuprobieren.“ Leina hat kurz vor dem Wechsel in die 5. Klasse mit dem Klavierunterricht aufgehört, und hat jetzt Freude an ihrer Geige: „Es ist schön, gemeinsam mit anderen aus meiner Klasse ein neues Instrument anzufangen.“

 

 

 

 

Stop the thief!

White Horse Theatre für die Orientierungsstufe des MBG

„Are you famous?“ – „What’s your favourite place to go on holiday?“ – „Have you got any pets?“ – Waren die Fragen anfangs noch zögerlich gekommen, konnten die Schauspieler des englischen White Horse Theatre zum Schluss hin die neugierige Frageflut der Fünftklässler kaum noch bremsen. Geduldig und gut gelaunt beantworteten sie Fragen zu ihren Hobbies, Lieblingsfarben, ihren Deutschkenntnissen und Lieblings-Computerspielen, und viele mehr. Zuvor hatten die Kinder bereits begeistert ein knapp einstündiges Theaterstück komplett in englischer Sprache gesehen.

Traditionell in jedem zweiten Jahr im Oktober gastiert die Theatertruppe am Max-Born-Gymnasium, so auch am 18. 10. 2019. Im Gepäck hatten sie dieses Mal für unsere 5. und 6. Klassen den Kinder-Krimi „Honesty“ aus der Feder des Theatergründers, Peter Griffith. Dank der großzügigen Unterstützung des Freundeskreises konnten die Kinder zum günstigen Preis ein tolles Theaterstück in original englischer Sprache sehen. Durch separate Aufführungen für die beiden Jahrgänge war dafür gesorgt, dass die Schauspieler von allen Plätzen aus gut zu hören waren.

Die Handlung war spannend und lustig zugleich: Die Geschwister Annie und Tim werden Zeuge, wie ein verschlagener Dieb ihrer alten Nachbarin die Handtasche entwendet. Sogleich nehmen sie die Verfolgung auf. Eine Zugfahrt – ohne Ticket – später setzt sich die Verfolgungsjagd quer durch London fort. Im Café und beim Friseur versuchen die Kinder erfolglos, die Handtasche zurückzuerobern, bis sie schließlich mit Hilfe einer cleveren List – und einer umsichtigen Polizistin – nicht nur für die Verhaftung des Diebs sorgen, sondern auch noch eine Belohnung von 50 Pfund von der dankbaren Nachbarin einheimsen.

Das mit Musik, Tänzen, Klamauk und Slapstick angereicherte Stück war in einfacher Sprache gehalten, so dass auch die Sprach-Anfänger der Handlung gut folgen konnten. Zur Freude ihrer Englischlehrerinnen bewiesen die Kinder ihre englischen Sprachkenntnisse nicht nur dadurch, dass sie an den „richtigen“ Stellen im Stück lachten und bei der Festnahme des Diebs applaudierten, sondern auch durch die interessierten Fragen an die vierköpfige junge Theatertruppe aus England, Dubai und Südafrika.

Die Begeisterung der Kinder war im Anschluss groß: Angelique (5d) resümierte: „Obwohl ich nicht jedes Wort kannte, habe ich die Geschichte gut verstanden. Die Schauspieler haben einfach toll gespielt!“ Sophie (5a) fand: „Annie und Tim waren lustig. Ich habe mich gefreut, als der Dieb gefangen wurde. Und es war eine tolle Abwechslung, ein Stück auf Englisch zu sehen!“ Valentin, Daria, Anouk und Alonzo (5a) fanden besonders die Tänze aus Fortnite und „Baby Shark“ erwähnenswert. Max (5d) lobte die lustigen Szenen: „Usain Bolt und Taylor Swift als Wachsfiguren waren toll!“ Jonas (5a) freute sich besonders über die Fragerunde, genau wie Aron (5d): „Ich fand es toll, dass wir mit jemandem sprechen konnten, der ein richtiger Engländer ist!“ und Elise (5d): „Die Schauspieler waren so freundlich und lustig, als sie unsere Fragen beantwortet haben.“ (We)

 

Kuchen, Würstchen und Gespräche

Kennenlernfest der fünften Klassen

Vor etwas mehr als vier Wochen waren die neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler in ähnlichem Rahmen – noch bei sommerlichem Wetter – gemeinsam mit den Eltern zur Einschulung in der Aula zusammengekommen. Am 12. 10. 2019 traf man sich in ähnlichem Kreis wieder, zum Kennenlernfest.

Eröffnet wurde das Fest durch den Chor der Fünftklässler, der die Eltern mit stimmungsvollen Herbstliedern begrüßte, und beim Lied vom „Drunken Sailor“ sowohl erste Englischkenntnisse unter Beweis stellte, als auch schon mehrstimmigen Gesang präsentierte. Begleitet von Alvaro Blumenstock am Klavier und dirigiert von Julia Ruch, zeigten die Kinder, was sie im Musikunterricht der letzten Wochen schon gelernt haben.

Schulleiter Joachim Philipp begrüßte Kinder und Eltern und lobte den tollen Gesang. Als die Kinder, unterstützt von den Klassenpaten aus den 10. Klassen, unterwegs waren zur Stadtrallye, dankte Joachim Philipp den Klassenlehrer-Teams für ihren besonderen Einsatz gerade in den ersten Schulwochen. Sie hatten den Übergang aus der Grundschule für die neuen Fünftklässler sehr umsichtig gestaltet. Synco de Vogel stellte die Arbeit des Freundeskreises vor: Ohne dessen Unterstützung könnte die Schule viele Angebote nicht in der Form verwirklichen, wie z. B. das Sozialtraining, das die 5. Klassen gerade durchlaufen, Konzerte, Berufsorientierung und vieles andere. Deshalb warb er unter den Eltern der 5. Klassen um Neu-Eintritte.

Für die leckere Bewirtung sorgte wieder einmal der Freundeskreis, unterstützt von einigen Schülerinnen und Schülern der zehnten Klassen und der K1. Die Neuntklässler hatten für die Schulneulinge 21 Kuchen gebacken. Susanne Kundel-Schäfer hatte hübsche Blumen-Arrangements bereitgestellt und so die Aula einladend geschmückt. In diesem Ambiente war dann Gelegenheit für Gespräche der Eltern untereinander und auch mit den Klassen- und Fachlehrkräften der fünften Klassen. Oft ging es dabei um die Vor- und auch Nachteile der Kommunikation zwischen Schule und Elternhäusern mit dem neuen „myMBG“-Dienst, aber auch das Sozialtraining und andere Fragen in Bezug auf Unterricht und Klassensituation konnten besprochen werden.

Das Kennenlernfest am Max-Born-Gymnasium ist eine liebgewonnene Tradition, die besonders den Eltern das Ankommen in der Max-Born-Schulgemeinschaft versüßt. (We)