Susanne Schweinfurth geehrt

Bürgermeister Frank Volk verlieh unserer Kollegin Susanne Schweinfurth am 25. Juni 2022 im Rahmen des 25-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums mit der Partnerstadt Jindřichův Hradec für ihren unermüdlichen Einsatz für die Schul- und Städtepartnerschaft die Ehrenurkunde der Stadt Neckargemünd.

Mehr als 30 Jahre lang begleitete sie den Schüleraustausch voller Herzblut, baute die Partnerschaft auf und aus, machte den Schülern Lust auf die gelebte Gemeinschaft – am Ende des Schuljahres geht sie in Pension.

Bürgermeister Frank Volk: „Liebe Susanne, mir ist es ein großes persönliches Bedürfnis, dir für dein unglaubliches Engagement zu danken und dir diese Ehrenurkunde zu überreichen. Du bist eine der ganz Großen in unserer Städtepartnerschaft, was für ein Glück, dass du damals ans MBG gekommen bist mit deinem Organisationstalent und deiner Herzlichkeit. Über ein viertel Jahrhundert hast du den Schüleraustausch betreut und ihn zu einem in-event gemacht. Wir hoffen sehr, dass du dich noch nicht ganz von der Städtepartnerschaft verabschiedest, und wünschen dir alles Gute für den Ruhestand!“

Unser Schulchor trat bei der Veranstaltung mit „Möge die Straße uns zusammenführen“ unter der Leitung von Sabine Krings und Lilli Schuh auf.

Das Foto zeigt OStR’in Susanne Schweinfurth mit Schulleiter Joachim Philipp, der ihr herzlich zur Auszeichnung gratulierte und ihr ebenso für das unglaubliche Engagement dankte.

 

Das MBG ist nun Erasmus Plus akkreditiert

In den Sommerferien und im September waren sieben Kolleginnen und Kollegen sehr fleißig: Stefanie Elgen, Franziska Lui, Anke Threimer, Nora Trela, Frédéric Briend, Florian Günzel und Ana Hartmann schrieben gemeinsam einen umfangreichen Antrag für die Erasmus-Plus Akkreditierung, die von der Europäischen Union neu ausgeschrieben wurde.

Neben der Förderung der interkulturellen Kompetenz durch digitale und persönliche Begegnungen sowie kooperative Projekte mit den internationalen Partnern des MBG geht es auch um das Thema Nachhaltigkeit, eines der Themen auf das im Akkreditierungsprozess durch die EU – neben Mobilität und Inklusion – besonders Wert gelegt wird.

Die Ziele des MBG sind, dass die bestehenden Partnerschaften nun nach den beiden Coronajahren wieder intensiviert werden und dass hier der Nachhaltigkeitsgedanke implementiert wird. Im MINT-Bereich und im Bereich bildende Kunst wird sich das MBG auf den Weg machen, neue international vernetzte Projekte zu starten.

All dies ist natürlich einfacher, wenn eine (Teil-) Finanzierung durch die EU erfolgt, deshalb freut sich das fächerübergreifende Team, welches von Stefanie Elgen geleitet wird, dass die Akkreditierung erfolgreich war.

Detaillierte Informationen zu bereits existierenden und geplanten Projekten erhalten Sie im Dokument im Anhang.

Erasmus_Internationalisierungsstrategie_MBG

Virtuelles Treffen mit Schülern aus Montana

Auf Einladung des Montana World Affairs Council fand am 1. März 2022, also mitten in den Faschingsferien, ein virtuelles Treffen von über 300 Schülern aus Montana mit Schülern des Max-Born-Gymnasiums statt.

Nach einer kulinarischen Einstimmung mit Brownies, Popcorn, Pancakes, Chips und Cola dekorierten 24 Schülerinnen und Schüler des MBG aus den Klassenstufen 7 bis 10 das Klassenzimmer im deutsch-amerikanischen Freundschaftlook. Im Anschluss erarbeiteten die Schüler in freudiger Erwartung Fragen an die amerikanischen Jugendlichen. Die betreuenden Lehrerinnen Eva Beck, Meike Brück und Ana Hartmann führten währenddessen einen Technik-Check durch.

Und dann ging es auch schon los: Das virtuelle Treffen per MS Teams funktionierte relativ gut, auch wenn es manchmal schwierig war, die Antworten auf amerikanischer Seite zu verstehen, da die amerikanischen Gruppen recht munter durcheinander sprachen.

Das Interesse der MBG-Schülerschaft lag vor allem im schulischen und gesellschaftlichen Bereich und in der Freizeitgestaltung der amerikanischen Jugend, aber auch nach der Beziehung zu Kanada wurde gefragt.

Die amerikanischen Schüler wollten wissen, welche Art von Musik die MBG-Jugendlichen hören, was für Computerspiele sie spielen, welche Reiseziele in Deutschland sie empfehlen, wie ein deutscher Schultag aussieht, welche Freizeitaktivitäten die MBG-Schüler haben, welche kulinarischen Spezialitäten es in unserer Region gibt und ob sie Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland nennen können.

Eine Woche pro Schuljahr widmen sich die Schüler in Montana dem „World Quest“. In zahlreichen Projekten geht es um internationale Beziehungen und den persönlichen Kontakt zu Schülern in anderen Ländern. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Montana World Quest waren aus Missoula, der Partnerstadt Neckargemünds. Die MBG-Schülerschaft fand das virtuelle Zusammentreffen interessant und hofft auf einen dauerhaften Kontakt zu den amerikanischen Jugendlichen.