Auch online erfolgreich gehüpft

Känguru-Wettbewerb am MBG

Jedes Jahr am dritten Donnerstag im März hüpft das Känguru der Mathematik durch die Schulen. Beginnend mit drei Schulen in Berlin im Jahr 1995, nehmen inzwischen Jahr für Jahr fast eine Million Schülerinnen und Schüler der 3. – 13. Klassen aller Schularten an diesem Wettbewerb teil. 2020 allerdings waren am geplanten Känguru-Tag, dem 19.03.2020, plötzlich sämtliche Schulen geschlossen und der Wettbewerb konnte nicht wie gewohnt stattfinden.

In Windeseile entwickelte das Känguru-Organisationsteam an der Humboldt-Universität zu Berlin eine Möglichkeit, die Aufgaben digital und online zu bearbeiten. So fand an unterschiedlichsten Orten, auf unterschiedlichste Weise, manchmal ganz allein und im strengen 75-Minuten-Zeitintervall, manchmal auch über einen längeren Zeitraum, der Känguru-Wettbewerb in diesem Jahr statt.

Am Max-Born-Gymnasium hat seit einigen Jahren Mathematiklehrerin Dr. Inge Thiering die Organisation des Wettbewerbs übernommen. Sie berichtet: „Angenehm war in diesem Jahr, dass wir als Mathematik-Lehrkräfte einmal nicht die Aufgabe hatten, die Antworten aller Kinder von Hand ins Computerformular einzugeben, sondern wir brauchten nur die Aufgaben und den Zugang zur Online-Antworteingabe zur Verfügung zu stellen. Weil der Wettbewerb online stattfand, mussten zwar die attraktivsten Preise im Jackpot verbleiben, aber jedes Kind hat einen Mitmachpreis und eine Urkunde erhalten, und die Schulsiegerin Annika Schemenauer immerhin ein T-Shirt für ihre tolle Leistung. Trotz der schwierigen Lage und der kurzfristigen Plan-Änderung haben über 70 Kinder am Online-Wettbewerb teilgenommen. Wir freuen uns trotzdem, wenn der Wettbewerb nächstes Jahr hoffentlich wieder in gewohnter Weise im Klassenzimmer stattfinden kann und auch wieder tolle Sachpreise vergeben werden können.“

Für die 5. Klassen hatte auch 2020 dankenswerter Weise der Freundeskreis die Teilnahmegebühr von 2,-€ pro Kind übernommen.

Maria (5. Klasse) erzählt von ihrer Erfahrung: „Ich habe davor dafür noch geübt, deswegen war es leichter. Manche Aufgaben haben richtig Spaß gemacht.“ Leif (ebenfalls 5. Klasse) ergänzt: „Als die Nachricht kam, dass man noch an den Känguruwettbewerb denken sollte, dachte ich zuerst „ohje, noch mehr Arbeit!“ – aber als ich einmal damit begonnen hatte, hat mir der Wettbewerb echt Spaß gemacht. In der langen Zeit im Homeschooling war es eine echt tolle Abwechslung, die Knobelaufgaben zu machen.“ Max (5. Klasse) hatte eine andere Herangehensweise: „Ich habe mir die Aufgaben zu Hause aufgeteilt und mich immer mit 4-5 Aufgaben beschäftigt. Am besten gefiel mir Nummer 9, wo man die verdeckte Seite eines Würfels herausfinden musste.“
Dr. Thiering fasst den wesentlichen Aspekt des diesjährigen Wettbewerbs zusammen: „Alle Kinder, die teilgenommen haben, sind GewinnerInnen, da sie in diesen schwierigen Corona-Zeiten auch noch an einem kniffeligen Wettbewerb teilgenommen haben“, freut sie sich. „Ich bin sehr stolz auf unsere SchülerInnen, dass so viele von ihnen mit so viel Begeisterung mitgemacht haben.“