Ein unglaubliches Schuljahr geht zu Ende

Auch das Schuljahresende 2020 – man mag es kaum noch schreiben – konnte selbstverständlich nicht stattfinden wie gewohnt: Der traditionelle Schuljahres-End-Gottesdienst musste ebenso wie die Schulversammlungen in der Aula mit den Ehrungen der besonders erfolgreichen und auch der sozial engagierten Schüler*innen entfallen. Auch der gewohnte Wandertag, das geplante Sportfest und der gemütliche abendliche Schuljahresausklang des Kollegiums konnten nicht stattfinden. Stattdessen gab es immerhin ausführliche Klassenlehrerstunden bereits am Montag (5. – 7. Klassen) und Dienstag (8. – 10. Klassen), bei denen die Zeugnisse vergeben wurden. Die Kursstufe 1 hatte eine Info-Veranstaltung mit Zeugnisausgabe am Mittwoch.

Für das Kollegium fand eine kurze Dienstbesprechung am 29. 7. in der Aula statt, in der Schulleiter Joachim Philipp das zurückliegende „unglaubliche“ Schuljahr Revue passieren ließ, besonders die außergewöhnlichen Anstrengungen seit Beginn der Corona-Pandemie. An der auffallend geringen Anzahl kritischer Eltern-Mails seit Mitte März habe er ablesen können, dass die Zufriedenheit mit der im Fernunterricht geleisteten Arbeit offensichtlich groß gewesen sei. Daraus leitete er ein großes Lob für „einen hervorragenden Präsenz – wie Fernunterricht“ ab. Guter Unterricht sei die wesentliche Werbung und Außenwirkung für die Schule – und das gelte nicht nur, weil die meisten außerunterrichtlichen Veranstaltungen seit März ohnehin nicht stattfinden konnten, und auch im ersten Halbjahr des neuen Schuljahrs nur unter strengen Auflagen. Philipp dankte den Kolleginnen und Kollegen für diesen besonderen Einsatz, die Lerngruppen unter wechselnden Bedingungen konstant und zuverlässig in hoher Qualität und viel kreativem Engagement zu betreuen.
Bei der Verabschiedung der Studienreferendar*innen des Jahrgangs 2019/20 zeigte sich Philipp erfreut, dass alle eine „Anschlussbeschäftigung“ gefunden hatten. Er lobte das große Engagement aller und bedauerte, nicht alle als Lehrkräfte im neuen Schuljahr übernehmen zu können.
Stellvertretend für die Referendar*innen bedankte sich Philipp Vaßholz beim Kollegium und besonders bei den Mentor*innen für die „wunderbare Zeit“. Als besondere Erinnerung spendierten die Referendar*innen dem Kollegium eine neue Kaffee-Maschine für den Ruheraum.
Die Schule verlassen werden weiterhin mehrere Kolleginnen: Constanze Frankenbach war nur für ein Jahr zu unserer Schule teil-abgeordnet und kehrt zurück ans Wilhelmi-Gymnasium Sinsheim. Ihre freundliche, ruhige Art des Religionsunterrichts wird vermisst werden. Mona Rottmann verlässt die Schule auf eigenen Wunsch, um näher an ihrem Wohnort in Mannheim arbeiten zu können. Sie war nur für kurze Zeit aus dreijähriger Elternzeit zurückgekehrt. Zuvor hatte sie mit großem Einsatz in ihren Fächern Englisch und Französisch gewirkt, und auch eine Zeitlang die Französisch-Fachschaft geleitet.
Dr. Inge Thiering verlässt die Schule temporär in ein Sabbatjahr – einige Reisepläne waren bereits der Pandemie zum Opfer gefallen, aber es bestehen gute Aussichten, dass die Astronomin mit ihrem Ehemann zumindest einen Teil der Forschungsreisen antreten kann. Philipp würdigte noch einmal ihre vielen Verdienste im Bereich fast sämtlicher MINT-Fächer.
Esther Baumbach hat sich unter anderem mit Seminarkursen in „existenziellen Fragen des Menschseins“ um das Schulleben verdient gemacht. Als Ausdruck ihrer Verbundenheit übergab sie dem Kollegium drei Geschenke, bevor sie sich ans Bunsen-Gymnasium in Heidelberg verabschiedete, wo neue Herausforderungen und Aufgaben auf sie warten.

Näher an den Wohnort zieht es aus privaten Gründen auch Dr. Heike Vierling-Ihrig, die die Schule jahrelang nicht nur als Lehrerin für ev. Religion und Psychologie geprägt hat, sondern auch in vielen weiteren Aufgaben, darunter die Tätigkeit als Ausbildungslehrerin und die Leitung der Fachschaft Religion. Sie war auch für Seelsorge in der Schulgemeinschaft zuständig und gestaltete mit großem Einsatz verschiedene Schul-Gottesdienste. Philipp würdigte konkret ein „Highlight“ der Schul-Jubiläums-Feiern, als unter ihrer Leitung morgendliche Meditationen für die Schulgemeinschaft stattfanden. „Es ist gut auch in der Schule gelegentlich darauf hinzuweisen, dass es nicht nur den Kopf und das Lernen gibt, sondern noch wichtige Lebensbereiche darüber hinaus.“ Dr. Vierling-Ihrig verabschiedete sich mit Dank und Wehmut, obgleich sie sich auch auf die neuen Herausforderungen am Nikolaus-Kistner-Gymnasium Mosbach freue.

Wir wünschen all jenen, die die Schule verlassen, einen guten Start an ihren neuen Wirkungsstätten und hoffen, dass sie die Zeit am Max-Born-Gymnasium in guter Erinnerung behalten.

Abschließend war es Schulleiter Philipp ein Anliegen, einen herzlichen Dank an verschiedene Kolleg*innen zu richten, die gerade in diesem besonderen Schuljahr wichtige Stützen des Max-Born-Gymnasiums gewesen seien. Dank und Applaus des Kollegiums gingen unter anderem an…

  • Frédéric Briend für seine ständige Erreichbarkeit, Zugewandtheit, Freundlichkeit und Teamfähigkeit in der Unterstützung der Kolleg*innen mit den neuen Medien und dem digitalen Unterricht,
  • die Stadt Neckargemünd, die als verlässlicher Partner nicht nur mit Hilfe der Mittel aus dem Digitalpakt dafür sorgt, dass das Max-Born-Gymnasium eine besonders gute technische Ausstattung hat,
  • das Admin-Team der myMBG-App (Frédéric Briend, Frank Steininger, Patrick Helten, Stefanie Elgen, Ana Hartmann, Vera Weisenberger) für die Einrichtung und den zuverlässigen Support für alle, die die App nutzen,
  • das „Team Nextcloud“ (Max Schwemlein, Christopher Breunig, Franziska Lui, Christian Klautke) für den Support bei Fragen zur Nextcloud,
  • Max Schwemlein für die Organisation der technischen/digitalen Infrastruktur der Schule, den Medien-Entwicklungs-Plan und die Modernisierung der Klassenräume, die in den Sommerferien umgesetzt werden soll (auch die Schulleitung der Realschule sprach ihm für die hervorragende Zusammenarbeit großen Dank aus),
  • Hanna Steck für die wie immer zuverlässige und kompetente Organisation der Kursstufe,
  • Aziz Iqbal für die Erstellung von mehreren kompletten Stundenplänen im vergangenen Schuljahr und die hervorragende Zusammenarbeit in der Schulleitung,
  • Ana Hartmann für die enorme Energie, mit der sie stets fleißig und sachorientiert besonders in der Betreuung der Unterstufenklassen arbeitet, dabei stets den engen Kontakt zu den Eltern unserer Schüler*innen hält und für jegliche Anliegen immer ansprechbar ist,
  • die Schulleitung der Realschule für die reibungslose, sachorientierte Zusammenarbeit auch während der Zeit der Schulschließung, als man sich schmunzelnd beinah schon als „Corona-WG“ wahrgenommen habe,
  • das Verbindungslehrer-Team Karolin Fröhling und Tim Gehring für die Organisation der SMV-Aktivitäten einschließlich einer Tombola zugunsten von El Molino,
  • den Lions Club Neckargemünd, für vielfältige Spenden und Aktionen,
  • Axel Gruhler für die engagierte Leitung des Schul-Sanitätsdienstes,
  • Petra Boehmer, die die Schule kennt wie niemand sonst und ein großes Organisationstalent ist, ohne deren akribische Vorarbeit viele Veranstaltungen in dieser Form gar nicht möglich wären,
  • Susanne Metzger, die die Schulbuch-Organisation und Verwaltung innehat und im Sekretariat viele wichtige Aufgaben übernimmt,
  • Vera Weisenberger für die Presse- und Jahrbuch-Arbeit.

Diesem Dank schlossen sich Ana Hartmann und Klaus Oestreicher an und dankten auch im Namen des Kollegiums noch einmal allen Genannten, besonders Frédéric Briend; sowie Schulleiter Joachim Philipp für seinen „Knallharten Job in Corona-Zeiten“ (Oestreicher), der mit teilweise in schneller Folge eintreffenden Vorgaben aus dem Kultusministerium jonglieren musste und die Vorgaben immer zum Wohl der Schüler*innen umzusetzen wusste. Dank galt ihm sowohl für seine Ansprechbarkeit als auch dafür, dass er „klare Ansagen“ mache und somit ein verlässliches Gegenüber sei.

Stellvertretend für all jene, die im Kollegium Außergewöhnliches geleistet haben, erhielten „auf Zuruf“ Bodo Schneider, Stefan Lindenau, Christian Klautke, Julia Ruch und Florian Günzel noch ein besonderes Dankeschön. (We)