Wie es zu Mago und Neri kam: Hintergrund zur Benennung des Exoplaneten

Presserummel am Max-Born-Gymnasium! Am Tag, als das Ergebnis der Online-Umfrage der Internationalen Astronomischen Union bekannt gegeben wird, steht das Telefon nicht still: Sowohl in der Schule als auch bei Frau Dr. Thiering treffen Anfragen um Stellungnahmen und Interviews ein. Bereits am nächsten Tag ist ein halbseitiger Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung erschienen, vom Physik-Kurs gleich interessiert unter die Lupe genommen.

 

Was aber steckt hinter diesem Namen und wie kam es dazu? Physiklehrerin Dr. Inge Thiering berichtet: „Vier Schülergruppen unseres Max-Born-Gymnasiums haben mitgemacht. Der Vorschlag, der sich nun durchgesetzt hat, ging aus einer Zusammenarbeit zwischen meinem zweijährigen Physikkurs der Kursstufe und meinem letztjährigen Astronomiekurs hervor.“

Im Juli – also kurz vor Schuljahresende – wurde der Wettbewerb ausgerufen, mit einem Einsendeschluss am 20. 9., kurz nach Schuljahresbeginn in Baden-Württemberg. Ein klarer Wettbewerbsnachteil für die teilnehmenden Schulen aus dem Südwesten, der aber das MBG nicht abschrecken konnte.

Viele der Schülerinnen und Schüler der Schule engagieren sich im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz. Daher war schnell klar, dass es ein Name mit einem derartigen Bezug sein sollte. Thiering weiter: „Unsere Schülerschaft ist sehr aktiv bei der Bewegung ‚Fridays for Future‘, und auch unsere Schule als Ganzes engagiert sich im Klimaschutz, mit Schulprojekten wie ‚Klimawandel findet Stadt‘. Daher wollten die Schülerinnen und Schüler einen Namen finden, der nicht nur wohlklingend, sondern auch bedeutungsvoll und für solche großartigen Weltraumobjekte angemessen sein sollte.“

Ausgangspunkt für die Recherche war die Verortung des Sterns im Sternbild Giraffe. Thiering: „Meine Schülerinnen und Schüler wussten bereits, dass auch Giraffen unter dem Klimawandel leiden und auf der Roten Liste der aussterbenden Arten stehen. Wir fanden in Äthiopien einen Nationalpark namens Mago, der speziell zum Schutz von Giraffen und anderen Großsäugetieren (Elefanten, Büffel etc.) gegründet wurde. Ein wichtiger Fluss in dem Nationalpark heißt Neri.  Er ist auch gleichzeitig die Grenze zwischen diesem Nationalpark und der angrenzenden Wüste, sozusagen das Ende der bewohnbaren, also ‚habitablen‘ Zone, die bei Exoplaneten eine große Rolle spielt. Die Schülerinnen und Schüler möchten damit auch auf die Bedrohung verschiedenster Arten und Ökosysteme durch den Klimawandel hinweisen.“

Die Jury fand den Vorschlag überzeugend genug, um ihn zu den insgesamt fünf Finalisten zu zählen. Bis Mitte November konnte die Öffentlichkeit dann online abstimmen, welcher der Vorschläge umgesetzt werden sollte, und am 17. 12. 2019 wurde das Ergebnis bekannt gegeben. Diese Abstimmung entschied das Max-Born-Gymnasium mit großem Vorsprung für sich: Von 8720 abgegebenen Stimmen holte der Neckargemünder Vorschlag ganze 3414, fast 40%.

Thiering sieht in diesem Erfolg auch eine Stärkung des Zusammenhalts an der Schule und in der ganzen Region: „Ich möchte mich bei unseren vielen SchülerInnen und Schülern, ihren Familien und bei unserem Lehrerkollegium und Freunden bedanken, die sich für den Vorschlag begeisterten und unterstützten, und bei der IAU und dem Haus der Astronomie, dass sie solch schöne Wettkämpfe für SchülerInnen ausrichten. Wir vom Max Born Gymnasium freuen uns, dass einer der Sterne am Himmel und sein Exoplanet von unserer Region benannt wurden. Dass wir nun ganz Deutschland mit unserem Namensvorschlag repräsentieren dürfen, ist uns natürlich eine große Ehre.“ (We)